Dorn und Breuss

Wirbelsäulen- und Gelenktherapie nach Dorn und Breuss

Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuss ist eine sanfte manuelle Behandlungsmethode zur Behandlung zahlreicher Gelenkbeschwerden. Sie richtet sich in erster Linie auf die Korrektur verschobener Wirbel sowie verschobener oder subluxierter Gelenke, welche den Fluss der Lebensenergie behindern. Derartige Blockaden verursachen nicht nur Schmerzen, sondern führen zur Belastungsunfähigkeit betroffener Gelenke und schmerzbedingt zu pathologischer Fehlhaltung, die ihrerseits Folgeschäden hervorruft.


Als ganzheitliche Methode berücksichtigt die Dorn-Therapie alle Gelenke sowie die gesamte Wirbelsäule. Die vollständige Behandlung nach Dorn dauert ca. eine Stunde.

Indikationen sind zum Beispiel

Beckenschiefstand - Schmerzen im Bewegungsapparat -Ischialgien wie Hexenschuss - Schulter- und Armschmerzen - Tennisellbogen - Kopfschmerzen - Schwindel - einschlafende Gliedmassen

Kontraindikationen

Metastasen - akute Traumata - Osteoporose - akute Diskushernie - Langzeit-Cortison-Behandlungen - Prostatakrebs - Einnahme von Blutverdünnern


Ergänzend zur Wirbeltherapie nach Dorn eignet sich die Breuss-Massage als sanfte, gefühlvolle Behandlung.

Indikationen sind zum Beispiel

Vorbereitung zur Dorn-Therapie - allgemeine Entspannung -Bandscheibenvorfall - sanfte Massage für Empfindsame, denen eine klassische Massage zu kräftig ist